ErnährungsGedanken/Hamstern

Apr 1, 2020Alle Beiträge

Partypeople! Die Party ist vorbei, es lässt sich nicht leugnen. Zeit, zuhause zu bleiben, und Zeit, in sich zu gehen. Wie verbringt ihr die vielen Stunden daheim? In meinem Fall ist das einfach. Ich bin ein introvertierter Mensch, Ruhe zuhause tut mir gut. Man könnte auch sagen: der Schreibtisch ist mein Freund. Dort sitze ich viel dieser Tage. Schreiben, telefonieren, manchmal auch Skype. Stellt sich heraus: Ernährungsberatung per Telefon funktioniert hervorragend! Darüber hinaus gibt es viel Zeit für Gedanken. Und hier sind wir beim heutigen Thema angelangt: Was schiesst einer Ernährungswissenschaftlerin in Zeiten des Hamsterns durch den Kopf?

In kurz: Zeit, die Speisekammer aufzuräumen… und ja, auch die Marmelade.

In lang: Gesunde Ernährung (und Essen!) spielt auch in der Krise eine Rolle, allerdings nicht als Lifestyle-Faktor. Diättrends und Ernährungsmythen machen vorerst Pause. Ich empfinde das als erleichternd, wenngleich ich mir die Umstände anders gewünscht hätte. Naturgemäss habe ich dieser Tage Hamstereinkäufe im Sinn. Ernährungsaspekte von Hamstereinkäufen, genaugenommen. Im Ernst: das Horten von Grundnahrungsmitteln ist schnell vollbracht. Aber was machen mit dem ganzen Zeug? Und wann, frage ich mich, war je ein besserer Zeitpunkt, sich in Foodwaste- & Verpackungsreduktion zu üben? Die Antwort ist simpel: es gab keinen besseren Zeitpunkt. Wer verstärkt zuhause weilt, mit einem Schrank voller Vorräten und nicht weiss, was tun, findet sich im rechten Moment, Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Und dafür zu sorgen, dass die 3 Gläser Konfi, die sich im hinteren Winkel des Vorratsregals verstecken, endlich genutzt werden. Sinnvoll genutzt, versteht sich.

Denn: Marmelade mag viel Zucker enthalten, dennoch hat sie ihren Platz in einer gesunden Ernährung (Stichwort ausgewogen, remember?). Der Grossteil der gelagerten Gläser kommt wohl von Familie und Freunden. Selbstgemacht, eh klar. Ein Grund mehr also, sie endlich zu essen, und ohne schlechtem Gewissen! Neben dem Frühstücksbrötchen gibt es jede Menge weiterer Verwendungsmöglichkeiten: Hierfür einfach runterscrollen.


Falls du jede Woche einen Blog-Beitrag wie diesen in deine Inbox erhalten möchtest: Hier kannst du dich anmelden. Es gibt auch keinen Spam, versprochen! Und abmelden kannst du dich jederzeit, eh klar. 


So kannst du übrige Marmelade aufbrauchen, ohne immer das Gleiche zu essen:

  • Quark, Joghurt, Buttermilch… Einen Klacks hineinrühren. Einfach so, als Smoothie oder in Overnight Oats.
  • Als 1:1 Ersatz für Honig oder Ahornsirup. Auch hier punktet der Smoothie, aber auch Müsli oder Pancakes.
  • Zusammen mit Hüttenkäse über einem würzigen Curry, ggf. mit ein paar Zwiebelwürfeln und einem Schuss Essig. Oder gleich zu Chutney umarbeiten: aufkochen mit Essig und Gewürzen (Senfsamen!), ggf. ein paar Gemüsereste dazu, fertig.
  • Verfeinerung von Bratensaucen. Geht auch mit Nuss- oder Linsenbraten.
  • Anstelle von Trockenfrüchten in entsprechenden Gerichten (z.B. in einer klassischen Tagine). Ein Drittel der Früchte lassen sich 1 a ersetzen, danach verliert der Biss.
  • Backen, backen, backen. Linzertorte schmeckt exzellent auch mit Pfirsichmarmelade oder Quittengelee. Ich spreche aus Erfahrung.
  • Und wer die Germknödel-Route gehen möchte: ja, Konfi als Füllung ist legal.

Falls trotz aller Bemühungen noch immer Marmelade übrig ist: Tafeln und andere (geöffnete) Verpflegungsstätten werden sich freuen. Oder öffentliche Kühlschränke, die gibt es ja auch noch.


Falls du jede Woche einen Blog-Beitrag wie diesen in deine Inbox erhalten möchtest: Hier kannst du dich anmelden. Es gibt auch keinen Spam, versprochen! Und abmelden kannst du dich jederzeit, eh klar.