Ist Salbeitee entzündungshemmend?

Jul 26, 2020ErnährungsAntworten

Ist Salbeitee entzündungshemmend?

Sommer ist auch Salbeizeit, Kräutersammler*innen sorgen für den Winter vor. Der Grund liegt auf der Hand: Salbeitee ist gut bei Erkältungen, das haben wir schon als Kinder gelernt. Leider ist nicht alles Gold, was glänzt (oder was wir als Kinder lernen), deswegen stellt sich die Frage: ist Salbeitee entzündungshemmend (oder nicht)?

In kurz: Jein. Gurgeln hilft, Trinken weniger. Und Achtung: Kinder, Schwangere und Stillende trinken besser keinen Salbeitee.

In lang: Salbei hat einen guten Ruf, besonders im Zusammenhang mit Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Dass er antimikrobiell und antiviral wirkt, ist wissenschaftlich bewiesen, einzig über das Ausmass ist man sich uneins. Während die einen Salbei-Heil nur im Laborversuch nachweisen, belegen die anderen eine verkürzte Infektionsdauer, selbst im echten Leben. Der Teufel liegt im Detail, das reine Trinken von Salbeitee wirkt tatsächlich nur mässig. Anders als das Gurgeln vom Tee. Wer gurgelt, gewinnt. Aber mehrmals täglich muss es sein, und zwar während der gesamten Erkältungsdauer. Ausserdem sollte der Tee warm sein. Vor übermässigem Trinken von starkem Salbeitee ist abzuraten (Betonung übermässig). Der Hauptinhaltsstoff des Salbeis, Thujon, schädigt nicht nur Bakterien, sondern im Extremfall auch uns. Er wirkt als schwaches Nervengift und kann bei empfindlichen Menschen zu Herzrasen, Krämpfen und Schwindel führen. Mehr als 3 bis 4  Tassen Tee sollten es pro Tag nicht sein, insgesamt maximal 4 bis 6 Salbeiblätter. Kinder, Schwangere und Stillende lassen am besten ganz die Finger davon.